art room9 präsentiert vom 13. bis 17. Juni 2016 erstmals Arbeiten von Wolfgang Beltracchi dem internationalen Kunst-Publikum in Basel – parallel zu der renommierten Kunstmesse Art Basel.

Nach dem überragenden Erfolg von Wolfgang Beltracchis Ausstellung “FREIHEIT“ im vergangenen Jahr, stellt “Free Method Painting“ nicht nur neue Arbeiten des Künstlers vor, sondern auch das neue gleichnamige Genre, das Wolfgang Beltracchi mit seinen Bildern geschaffen hat.

Free Method Painting

Der Begriff “Free Method Painting“ ist von Wolfgang Beltracchi und dem Galeristen Curtis Briggs (Galerie art room9) in Anlehnung an die Lehre der Schauspielkunst nach Lee Strasberg “Method Acting“ kreiert worden.

Gemäß dieser versetzt sich der Schauspieler in den Charakter und die Seele der zu spielenden Figuren hinein und verkörpert daraufhin in Symbiose mit seinem Können und Wissen deren Fühlen, Denken und Handeln in solcher Perfektion, dass er eins mit Ihnen wird.

Eben diese Methode beherrscht Wolfgang Beltracchi als Maler virtuos, da er sich durch sein tiefes Wissen über die verschiedensten Künstler gänzlich in sie hineinversetzen kann und deren Handschriften verinnerlicht. Beltracchi ist nicht nur Maler von hohem handwerklichen Können, sondern auch ein wunderbarer Illusionist. Er ist einer der vielseitigsten Künstler und talentiertesten Maler unserer Zeit.

In seiner Einzigartigkeit als “Free Method Painter“ versteht er es mit seiner Kreativität und seinen malerischen Fähigkeiten, die vielen unterschiedlichen Handschriften und Techniken großer Künstler aus verschiedenen Jahrhunderten ineinander frei verschmelzen zu lassen. Er kreiert damit ganz neue Kompositionen, erzählt eigene Geschichten und entwickelt genuine Kunstwerke.

Beltracchi hat sein ganzes Leben gegen die Realität des modernen Kunstmarkts und die kommerzielle Vereinseitigung der Kunst angemalt. Seit der ästhetische Wert eines Werkes häufig keine Rolle mehr spielt, geht es vielfach um die Meinungsmache von Akteuren, die bestimmen, was angesagt ist, die vorschreiben, was Kunst sein soll – deren Bestreben es ist zu verkaufen, was als Ware Wertsteigerung verspricht und die in der Lage sind aus beliebigen, originellen Einfällen Kunstwerke herbei zu reden, um daraus Renditeobjekte zu machen.

Beltracchis Weigerung sich auf die von den Markstrategen geforderte unablässige Repetition eines sogenannten wiedererkennbaren Stils zu beschränken, gibt ihm die Freiheit, die oftmals arrivierten Künstlern verwehrt wird.

Ein wiedererkennbarer Stil widerspricht dem Grundprinzip des “Free Method Painting“.

Real Reality

Wir verdanken Beltracchi eine nachhaltige Diskussion über die “Real Reality“ – zum Thema Kunst und Kunstbetrachtung, Kunstmarkt und Authentizität.
„Was ist Kunst?“ und „Was ist echt?“ – diese Fragen bekommen in der heutigen Zeit wieder neue Bedeutung.

Die heutige Beurteilung eines Kunstwerkes beruht oftmals nicht mehr auf seiner Qualität. Häufig sind nicht mehr das Bild und sein Motiv, nicht die Ausführung und sein Farbspiel ausschlaggebend, sondern die Unterschrift und damit die Zuordnung von Angebot und Nachfrage im Markt. Diese Realität bildet die Grundlage für die Kunst als knappes Gut und als handelbare Aktie in der heutigen Kunstwelt. Sowohl Beltracchis frühere Werke, als auch die neu geschaffenen Arbeiten mit eigener Signatur, sind ein nicht mehr wegzudenkender Teil des Kunstmarktes. Sie haben sich in der wahren Wirklichkeit der realen Kunstwelt eingegliedert. Kunstwerke sind wie Kinder: Sie sind lebendig. Setzt man sie in die Welt, entwickeln sie ein Eigenleben. Sie existieren und werden nicht einfach verschwinden, weil sie unerwünscht sind.

Kunst darf nicht zur Ware stagnieren. Kunst muss lebendig und frei bleiben.

Wolfgang Beltracchi         

Wolfgang Beltracchi ist Maler, Bildhauer, Autor und Filmemacher.
Für die nach ihm benannte 3sat Serie erhielt er den renommierten EBU (European Broadcasting Union) – Fernsehpreis 2015

Beltracchis künstlerische Ideenvielfalt sowie die hohe Qualität seiner Arbeiten finden international bei Kunstliebhabern und Sammlern große Anerkennung.

Arbeiten der Ausstellung

Die Verkaufsausstellung „Free Method Painting“ umfasst 17 neue Arbeiten.

Es sind Arbeiten verschiedenster Inspiration, Handschriften und Techniken. Allen gemeinsam ist, dass sie eine Geschichte erzählen – dass sie historische Momente wiedergeben, wie die Gemälde, die von der wegweisenden Inszenierung La folie d‘un faune des “Ballets Russes inspiriert sind, doch vor allem Momente, die der Vorstellungskraft des Künstlers entspringen oder beides verbinden. Trejguls Argwohn (2016) greift wie Raunächte II (2016) die nordische Mythologie auf, doch während Raunächte II eine wilde Jagd darstellt, thematisiert ersteres die Zeiten, als die Ebenbürtigkeit des Weiblichen außer Zweifel stand. Quatre Fauves à Collioure (2015) ist in der Vorstellung entstanden, dass bedeutende Fauvisten gleichzeitig an diesem magischen Ort ein Gemälde erschaffen haben, das sich dem Betrachter in perfekter Symbiose der Handschriften zeigt. Ein weiteres vortreffliches Beispiel für “Free Method Painting“ ist Tanz im Raum (2016). Mit diesem Gemälde lässt Wolfgang Beltracchi die tanzende Figuren Fernand Legérs in den zeitlichen Raum des Triadischen Ballets von Oskar Schlemmer eintreten und erweckt Sie dort zu neuem Leben.

Ausstellungsinformationen 

RAMADA PLAZA
Messeplatz 12
Conference Center • 3. OG
4058 Basel / Schweiz

13.  bis 17. Juni 2016
10:00 bis 20:00 Uhr

Downloaden Sie hier den Katalog zur aktuellen Ausstellung „Free Method Painting“:

Katalog Wolfgang Beltracchi_ Free Method Painting

WEB_Wolfgang Beltracchi, 2015, Götter IV, Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm

Wolfgang Beltracchi, 2015, Götter IV, Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm

WEB_Wolfgang Beltracchi, 2015, Quarte Fauves á Collioure, Öl auf Leinwand, 120 x 140 cm - zzgl Rahmen

Wolfgang Beltracchi, 2015, Quatre Fauves á Collioure, Öl auf Leinwand, 120 x 140 cm

WEB_Wolfgang Beltracchi, 2016, Tanz im Raum, Öl auf Leinwand, 140 x 170,5 cm - zzgl Rahmen

Wolfgang Beltracchi, 2016, Tanz im Raum, Öl auf Leinwand, 140 x 170,5 cm

WEB Wolfgang Beltracchi, 2016, L'Après-Midi d'un Faune, Öl auf Leinwand, 90 x 80 cm - zzgl Rahmen

Wolfgang Beltracchi, 2016, l’après-midi d’un faune, Öl auf Leinwand, 90 x 80 cm

Alle Abbildungen mit freundlicher Genehmigung des Künstlers